Insektenfreundliche Flächen

Wir setzen auch dieses Jahr wieder unsere Pläne um, insektenfreundliche Flächen in Waldershof zu schaffen. Mit auffälligen Tafeln „Mehr bunte Wiesen für Waldershof“ weisen wir auf die Blumenwiesen hin. Dieses Konzept wurde nach zweijähriger Planungszeit umgesetzt. Unsere Gärtnerin am Bauhof, Frau Ingrid Lüttmer, hat bereits begonnen, am Kirchsteig eine Pflanzinsel „insektenfreundlich“ umzugestalten. Zu groß gewordene, wuchernde, die Sicht versperrende Gehölze werden durch Insektenfreundliche Gewächse ersetzt.

 

 

CO² sparen mit dem neuen Stadtauto

image003

Der neue BMW i3 sticht einem seit 10.12.2016 mit seinem knalligen Blau des Öfteren auf den Straßen von Waldershof ins Auge. Innerhalb von vier Monaten ist er schon 5000 Kilometer weit gefahren und hat dabei 107,2 Kilogramm CO² – das entspricht ca. 100x 90° Waschgängen oder 36 dreiminütigen Duschen – eingespart. Neuestes Erkennungsmerkmal, neben der Farbe, ist übrigens der Schriftzug „E-Mobil der Stadt Waldershof“.

 

 

Pestizidfreie Kommune

Ab 2017 ist die Stadt Waldershof eine pestizidfreie Kommune

Städte und Gemeinden setzen Pestizide häufig ein, um Straßen und Wege frei von Kräutern und Gräsern zu halten – je nach Standpunkt wird der unerwünschte Bewuchs als „Unkraut“, „Wildkraut“ oder „Beikraut“ bezeichnet. Um diesen Bewuchs zu verhindern wird zukünftig in Waldershof kein Pestizideinsatz mehr erfolgen. Anstelle von chemischen Mitteln, wird zukünftig an problematischen Stellen vermehrt mechanische Verfahren wie Mähen, Handarbeit oder spezielle Wildkrautbürstenmaschinen bzw. thermische Verfahren wie z.b. Abflammgeräte eingesetzt. Die Stadt Waldershof will in diesem Zuge als Vorbild für die Region gelten und bittet daher um Verständnis, wenn die Plätze und Wege ein verändertes Bild aufweisen.
Nach Rücksprache mit dem Bauhof werden die Überreste von chemischen Mitteln wie z.b. Glyphosat in dem Jahr 2016 noch aufgebraucht. Ab 2017 kann sich die Stadt Waldershof – auf Initiative von Frau Erster Bürgermeisterin Sonnemann – dann als „pestizidfreie Kommune“ bezeichnen.

 

 

Akkumaschinen

Verwendung von Akkumaschinen – anstelle von Verbrennermaschinen – in der Stadtverwaltung

Beim Bauhof werden die bisher vorhandenen Arbeitsmaschinen, soweit es der betriebliche Ablauf bzw. die Technik erlaubt, auf Akkubetriebene umgestellt. So wurden bereits ein Akku-Laubbläser für den Bauhof und die Schule angeschafft. Als nächste große Anschaffung wird der bisherige ca. 10 Jahre alte Piaggio, durch einen modernen E-Scooter ersetzt.

 

LED Straßenleuchten Teil 2

Umrüstung der Straßenbeleuchtung der Stadt Waldershof auf hocheffiziente LED-Beleuchtung – Teil 2

Projektbezeichnung
Umrüstung der Straßenbeleuchtung (ausschließlich Langfeldleuchten) der Stadt Waldershof auf hocheffiziente LED-Technik – Teil 2

Projektvorstellung
Das Energiekonzept der Bundesregierung aus dem Jahre 2007 in Form eines Integrierten Energie- und Klimaprogramms sieht vor, die CO2-Emissionen bis zum Jahr 2020 um 40% (im Vergleich zu 1990) und bis 2050 um 80-95% zu reduzieren, um Klimaneutralität zu erzielen.
Hierzu können die Kommunen in Deutschland einen entscheidenden Beitrag leisten. Die Stadt Waldershof hat sich bereits 2018 dazu entschieden unter Zuhilfenahme von Fördermitteln des BMU einen Teil der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik umzurüsten. Nun wurde ein weiterer Teil der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik umgerüstet.
Der Bestand setzte sich aus Leuchtstoffröhren zusammen. Durch deren Umrüstung wurde der Stromverbrauch von rund 28.695 kWh/a auf nur noch 7.127 kWh/a reduziert. Dies entspricht einer Reduzierung des gesamten CO2-Ausstoßes von ca. 11,5 t auf ca. 2,8 t im Jahr. Damit kann eine Kosteneinsparung von über 75% bei den umgerüsteten Leuchten im Vergleich zum bisherigen Stromverbrauch erreicht werden. Die Stadt Waldershof leistet durch ihre eigenen Klimaschutzanstrengungen damit einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele der Bundesrepublik Deutschland.

Bewilligte Zuwendung zum Projekt
Förderkennzeichen 03K12892 – Einsparung mind. 50 %

Zuwendungszeitraum für beide Zuwendungsbescheide
01.03.2020 bis 28.02.2021

Technische Planung und Bauüberwachung
EVF – Energievision Franken GmbH – Schwarzenbacher Str. 2 – 95237 Weißdorf

Ausführende Firma
Bayernwerk Energiedienstleistungen Licht GmbH – Lilienthalstraße 7 – 93049 Regensburg

Nationale Klimaschutzinitiative
Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.
Weiterführende Informationen zur Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministerium finden Sie unter: www.klimaschutz.de oder unter https://www.ptj.de/projektfoerderung/nationale-klimaschutzinitiative/kommunalrichtlinie.

symbole

 

LED Straßenleuchten Teil 1

image003

Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED

Insgesamt werden 513 Leuchten mit 686 Leuchtmittel in der Stadt Waldershof, in Zusammenarbeit mit der Energievision Franken, auf LED umgestellt. Durch diese Maßnahme spart die Stadt einen Großteil der Stromkosten ein und dadurch amortisiert sich die Umstellung bereits in 9 – 10 Jahren.

Umweltfreundliche Kommune
Diese Maßnahme ist Teil der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt.
Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

 

 

Klimaneutral und elektronisch

Klimaneutraler Versand mit dem E-Postbrief

Die Stadt Waldershof nutzt seit Anfang des Jahres bereits die E-Post (Bericht auf Seite 6 des Waldershof Aktuell, Ausgabe 2 – 2017) und verschickt mittlerweile viele Briefe über dieses Angebot der Deutschen Post. Diese E-Postbriefe werden unter den Slogan „GOGREEN“ versendet. „GOGREEN“ bedeutet, dass die Menge an klimaschädlichen CO2-Emissionen, die beim Versand der Sendungen entstehen, nach einem verifizierten Prozess berechnet werden. Für den Ausgleich der CO2-Emissionen der GOGREEN-Sendungen kauft die Deutsche Post sogenannte „Emissionsgutschriften“.

image004

Die Investition fließt in Klimaschutzprojekte, die den CO2-Ausstoß reduzieren.
Auch Elektronische Post verursacht Emissionen: hauptsächlich durch den Stromverbrauch der Computer und Server. Alle E-POSTBRIEFE mit elektronischer Zustellung werden jedoch automatisch klimafreundlich versendet, denn die Server werden mit Ökostrom betrieben. Und auch alle E-POSTBRIEFE von Privatkunden, die klassisch zugestellt werden, sind automatisch CO2-neutral. In beiden Fällen übernimmt die Deutsche Post die Kosten für die CO2-Freistellung.

image005